top of page
  • AutorenbildAndrea

DIE SACHE MIT EINSTEIN, ORDNUNG, GENIE UND CHAOS UND SO....

Meine Gedanken zu einem sehr häufig in unterschiedlichen Varianten gemachten Zitat in Punkto Ordnung von Albert Einstein.

Buchstaben und Zahlen in Sand geschrieben

Naaaa,.... kannst Du Dir vorstellen, von welchem Zitat von Albert Einstein ich spreche?

Genau - von diesem:

"Ordnung braucht nur der Dumme,

ein Genie beherrscht das Chaos."

Einstein-Ordnung-Chaos

Kommt auch gerne so daher:



Zitat von Albert Einstein mit Blume im Hintergrund

Auf den ersten Blick klingt das Einstein-Zitat charmant und witzig, auf den zweiten Blick finde ich es weniger sympathisch:

Weder der Rückschluss:


"wer ordentlich ist, ist geistig mehr oder weniger minder bemittelt",

noch der Rückschluss:

nur weil Unordnung herrscht, bin ich ein Genie"

trifft zu.


Zweiteres wird eher gerne mal als Ausrede benutzt, wenn man (oder Frau) das Chaos so gar nicht in den Griff bekommen mag.


Tatsache aber ist:


In Unordnung leben macht keinen Spaß, und kann einige negative Auswirkungen haben.


Wie zum Beispiel diese:


Unordnung kann sich negativ auf das Wohlgefühlt auswirken.


Irgendwie logisch, oder: Man fühlt sich weniger geborgen und sicher. Ein unordentliches Zuhause löst eher ein Fluchtgefühl, als das Gefühl, entspannen zu können, aus.


Unordnung führt zu Stress, Müdigkeit und depressiver Stimmung


Dass Unordnung stresst, ist keine Einbildung. Es lässt sich konkret über das Stresshormon Cortisol messen. Je höher der Cortisol-Spiegel, umso höher ist auch der Stresslevel.


Das haben 2 Psychologie-Professorinnen in einer Studie untersucht. (Hier geht's zur Studie)

und bewiesen, dass Teilnehmer sich mit einem aufgeräumten Zuhause deutlich besser erholen konnten und weniger anfällig für depressive Verstimmungen waren, als diejenigen in einem chaotischen Umfeld.


Unordnung wirkt auf Schlaf und Essverhalten


Ein aufgeräumtes Schlafzimmer ist für viele Menschen essentiell, um eine angenehme Ruhe zu verspüren, besser zu schlafen und Erholung in der Nacht zu finden.

Auch das Essverhalten kann von Unordnung beeinfluss werden. In einem unordentlichen Zimmer wird beispielsweise eher zu Süßigkeiten gegriffen.


Unordnung kostet Zeit


Durchschnittlich 38 Stunden pro Jahr verbringen Arbeitnehmer mit dem Suchen nach Gegenständen, die sie verlegt haben. Ganz schön lange, oder?


Unordnung kostet Geld


Als Ordnungcoach erlebe ich häufiger, dass Dinge im Chaos nicht mehr gefunden werden und folglich neu gekauft werden, was ärgerlich, wenig nachhaltig und mitunter sehr teuer sein kann. Du kannst also einiges an Geld sparen, wenn alles einen festen Platz hat.


Ein ordentliches Zuhause, in dem wir uns wohlfühlen, uns erholen können und in dem wir einfach wir selbst sein können, reduziert also auch den Stress in unserem Leben.


Wenn das mal keine Gründe zum Aufräumen sind, oder?


Einstein hat also in meinen Augen nicht recht mit seiner Theorie zu Ordnung und Chaos.



Und wenn Du jetzt gerne Deine Unordnung in den Griff bekommen möchtest und nicht weißt, wie und wo Du anfangen könntest, dann helfe ich Dir gerne!!!


Ich freue mich, Dich und Dein Prohekt kennen zu lernen und grüße Dich herzlich


Andrea




161 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page