• Andrea

Aufbau (m) eines Bullet Journals... und was sonst noch so ganz nett ist, um es schön zu gestalten


Heute berichte ich, welche Elemente der Erfinder des Bullet Journals - Ryder Caroll - vorschlägt und was ich für mich übernommen, abgeändert oder gar nicht übernommen habe. Hier http://bulletjournal.com/get-started/ geht's zu seiner homepage.

Nach dem ursprünglichen System von Ryder Caroll enthält ein Bullet Journal - kurz BuJo - folgende Elemente:

  1. Inhaltsübersicht

  2. Legende

  3. Jahresübersicht

  4. Future log für persönliche Ziele im anstehenden Jahr

  5. Monatsübersicht

  6. Habbit Tracker, in den man Gewohnheiten eintragen kann

  7. Tagesübersicht

  8. Persönliches

Die Inhaltsübersicht


Wer ein BuJo als reinen Kalender verwendet, braucht in meinen Augen kein Inhaltsverzeichnis, denn dann folgen ja einfach die Monate und Wochen aufeinander.

Wer aber, wie ich, ab und zu Rezepte, schöne Sprüche, Übersichten über Gewohnheiten, Ausgabenübersichten oder weiteres in seinem BuJo hat, findet mit einer Inhaltsübersicht seine angelegten Seiten schnell wieder.

Wichtig ist dabei natürlich, dass man die Seiten dann mit Seitenzahlen versieht. Ich mache das auf jeder 2. Seite.

Die Legende

... brauche ich für mich nicht. Aufgaben und Termine, erledigte Aufgaben und Termine, verschobene Termine / Aufgaben, usw. werden mit Punkten (bullets), Kreuzen, Pfeilen, Kreisen oder Dreiecken versehen und sollen so den/die jeweilige/n Termin / Aufgabe leicht zuordnungsbar und erkennbar machen. Mir ist das zu umständlich - ich kann mir die Symbole nicht merken, was für welche Art Termin/Aufgabe ist. Erledigtes hake ich einfach ab. Fertig.

Wer eine Anleitung für das Anlegen einer Legende sucht, finde sie z.B. hier http://www.punktkariert.de/bullet-journal-system

Die Jahresübersicht


... ist ein schlichter Jahreskalender, der eine schnelle Übersicht ermöglicht und in dem ich z.B. noch die Schulferien markiert habe. Man kann ihn per Hand zeichnen - was bei Vielen sehr toll aussieht, mir aber zu umständlich ist. Aber - es gibt sehr schöne Vorlagen zum kostenlosen Download und ausdrucken - z.B. bei whatalovelyday

Der future log

.... für persönliche Ziele im anstehenden Jahr ist ebenso nicht mein Ding. Ein ganzes Jahr im voraus planen - das wird eh nix bei mir. Lieber mache ich das monatlich - das sind für mich erreichbare Ziele - in den .....

Die Monatsübersichten


Ich nutze für jeden Monat eine Doppelseite, links werden alle Termine der Zukunft, für die ich noch keine Tagesübersicht angelegt habe - dazu noch später - eingetragen, z.B. der Zahnarzttermin, den ich erst in einem halben Jahr habe.


Und rechts eine to do Liste, in die ich eben eintrage, was ich gerne in diesem Monat machen / schaffen möchte. Was ich nicht schaffe, nehme ich einfach in den nächsten Monat oder hat sich manchmal ganz von selbst erledigt.

Der Habbit Tracker


dient dem notieren von Gewohnheiten, die man ein wenig im Auge behalten möchte.

Ich möchte z.B. im März

  • keinen Alkohol trinken

  • keine Konsumgüter kaufen

  • Blogbeiträge schreiben

Man kann einfach die Tage von 1 - 30/31 aufschreiben und darunter die Gewohnheit. An jedem Tag, an dem es geklappt hat, gibt es einen Punkt. Es gibt aber noch viele verschiedene Möglichkeiten, seine Gewohnheiten zu notieren. Einfach mal ein bisschen im Netz stöbern, wenn Ihr auf der Suche nach Inspiration seid.

Die Tagesübersicht


... ist für mich der wichtigste Teil meines BuJos. Ich lege pro Woche eine Doppelseite an. Neben den Terminen, die ich gegebenenfalls aus der Monatsübersicht hierhin übertrage, schreibe ich hier auf, was ich koche, weil ich nie weiß, was ich kochen soll, und was ich täglich geschafft habe. Ich habe nämlich leider einen Hang dazu, zu glauben, dass es viel zu wenig ist/war. Dann bin ich oft ganz erstaunt, wenn ich es aufschreibe, wieviel es eigentlich war. Ich schreibe auch schöne Sprüche, die ich finde, hierhin, und alles, was ich mag, auch mal ein Rezept.

So entsteht meine Wochenübersicht:

Persönliches

.... integriere ich meistens in meine Tagesübersicht. Ab und zu gönne ich manchen Sachen auch eine eigene Seite - dann ist nur wichtig, die Seitenzahl dieser Seite ins Inhaltsverzeichnis einzutragen, um es später leicht zu finden.

Die Ausstattung

Zunächst braucht man für das Anlegen eines BuJos eigentlich nur ein Notizbuch - hier wird häufig ein sogenanntes punktkariertes Notizbuch empfohlen, das ich auch ganz gerne mag. Man kann aber auch ein einfach kariertes oder Blankoheft nehmen. Und einen Stift.

ABER.....

es gibt natürlich schon n' paar nette Dinge, die beim Gestalten viele Freude machen.

Ich habe z.B.

  • Stempel und Stempelkissen von Papierprojekt

  • Fine Liner und Filzstifte von Stabilo

  • Buntstifte von Mondeluz

  • sog. Washitapes, gab's bei Ikea, Aldi oder ....

  • Sticker, z.B. von ikarus

Fazit

Für mich ist das BuJo eine super Lösung - und es macht mir Freude, es zu führen.

Vielleicht ist es ja auch was für Euch? Wenn Ihr Fragen habt - nur her damit!

Weitere Inspirationen findet Ihr zu hunderten und mehr im Netz. Lasst Euch inspirieren. Einen sehr schönen BuJo Account möchte ich Euch allerdings nicht vorenthalten: Ihr findet ihn bei bulletbyjulia

Herzliche Grüße sendet Euch

Andrea


284 Ansichten

© 2020 by Aufgeräumt & Eingerichtet. Proudly created with Wix.com